Der Tolerave e.V. (unsere Satzung) ist ein Bündnis von Dresdner Kulturschaffenden aus dem Bereich der elektronischen Musik und zivilgesellschaftlichen Akteuren, das dem Klima der Fremdenfeindlichkeit und Ignoranz etwas entgegensetzen will. Als Veranstalter*innen von Partys und Konzerten bringen wir regelmäßig die verschiedensten Menschen zusammen und schaffen Gelegenheiten, dem Alltag zeitweise in einen Zwischenraum zu entfliehen, in dem Herkunft, sexuelle Orientierung und Lebensweise keine übergeordnete Rolle spielen. Oft kollidiert aber selbst dort unser Anspruch mit den tatsächlichen Verhältnissen.

Angefangen mit einem im März 2015 erstmals stattfindenden TOLERAVE im Festspielhaus Hellerau, mit weit über 1000 Besuchern, konnte die damals noch lose organisierte Initiative Tolerave eine fünfstellige Summe für örtliche Flüchtlingsinitiativen sammeln. Zusammen mit den Einnahmen der TOLERADE am 2. Mai 2016 mit über 5000 Besuchern und weiteren kleineren Veranstaltungen im Jahr 2015, konnten noch weitere Spenden gesammelt und an örtliche Vereine gespendet werden, die sich für Geflüchtete und Migrant*innen einsetzen. Dieses Konzept verbreitete sich sogar: Unter dem gleichen Namen fanden ab Dezember 2015 auch in Erfurt zahlreiche Veranstaltungen und Spendenaktionen statt.

Der Tolerave e.V. möchte mit seiner Arbeit das Bewusstsein für die Belange von Geflüchteten und anderen marginalisierten Gruppen stärken und dabei für die inklusive Kraft von Kultur und Subkultur werben. Der Verein möchte Partys, Menschen und die Gesellschaft füreinander öffnen. Ganz nach dem Motto: Open your mind! Deshalb sind alle eingeladen, solidarisch und respektvoll zusammenzukommen und gemeinsam Verhältnisse zu schaffen, die eine fröhliche und lebenswerte Gemeinschaft erzeugen, in der es sich auch gut feiern lässt! Das Leben ist unsere Party, wir gestalten die Dekoration und das Lineup. Diskriminierung und Ausgrenzung sind bei dem Tolerave e.V. und seinen Projekten nicht erwünscht.

Wie feiern wir?

Die Basis einer guten Party ist ein respektvoller Umgang aller Beteiligten miteinander, egal welchen Geschlechts, Aussehens oder Alters und ganz gleich welcher Herkunft oder sexuellen Orientierung.


• Jeder hat andere Vorstellungen von Nähe und Distanz. Findet sie heraus, wenn ihr auf jemanden zugeht. Nein bedeutet Nein!
• Ihr seid nicht nur Gast, ihr seid Teil der Party. Bereichert sie und macht sie dadurch noch schöner für Alle.
• Helft, wenn es Mitmenschen nicht gut geht oder sprecht andere darauf an, wenn ihr euch nicht traut.
• Trinkt viel Wasser - gerade, wenn Ihr euch berauschen möchtet.
• Geht respektvoll mit dem Ort um. Gerade wenn ihr in der Natur feiert, aber auch im Club und überall.
• Müll schmeißt sich nicht alleine weg und Scherben braucht kein Mensch. Für einen umsichtigen Blick nach einer Entsorgungsmöglichkeit sollte immer Zeit sein.

Fotos: Martin Waury, Moritz Schlieb